2017 Freizeitwochende des Jugendorchesters

 

 

Das Jugendorchester des Musikvereins Neibsheim hat sich am Freitag den 10.03.2017 auf den Weg in den Schwarzwald in das schöne Forbach- Herrenwies zum Freizeitwochenende gemacht. Nach einer Probe stand der Spieleabend auf dem Programm. Das Mensch- ärgere- dich- nicht mit lebenden Spielfiguren brachte alle zum Lachen. Am nächsten Tag ging es zu Fuß über den Kunstpfad zur Bobbahn am Mehliskopf. Abends fand der bunte Abend unter dem Motto „Tiere“ statt, bei dem sich alle als Tiere verkleidet haben und in Gruppen versuchten, den ersten Platz zu erspielen. Spiele waren unter anderem: Teesorten erschmecken, Geschichten erfinden und die legendäre Modenschau. Für alle war es wieder eine schöne Zeit, darum waren alle traurig, dass es sonntags wieder nach Hause ging.

 

2017 Jugend

 

 

2016 JMLA - Prüfungstag

 

Aus den Reihen vom Jugendorchester Musikverein Neibsheim hat der Jungmusiker Paul Hauk beim zentralen Prüfungstag in Neureut Mitte November teilgenommen.
Mit seinem Euphonium hat Paul die theoretische und praktische Prüfung für das Jungmusikerleistungsabzeichen (JMLA) in Bronze erfolgreich bestanden.

 

2016 JMLA

2016 Jugendkonzert

JUGENDKONZERT DES MV NEIBSHEIM

 

Am Samstag den 26.06.2016 wurde von der gesamten Jugendabteilung  des Musikverein Neibsheim ein sehr unterhaltsames und beeindruckendes Konzert veranstaltet. Beteiligt waren unter anderem die ganz kleinen Kinder der Musikalischen Früherziehung unter der Leitung von Eva-Maria Dulkies, die Blockflötenkinder unter der Leitung von Diana Westermann, Laura Merl und Kathrin Westermann. Die jungen Blockflötenkinder versuchten alle zusammen zu Musizieren (zum Teil mit bis zu 3 Jahren Altersunterschied) Das klappte mal mehr und mal weniger gut, aber es brachte die Kinder auf jeden Fall ein großes Stück weiter auf ihrem Weg beim gemeinsamen Musizieren und machte auf jeden Fall einen großen Spaß sowohl den Kindern als auch dem Publikum. Das Jugendkonzert wurde vom Schülerorchester des Musikvereins eröffnet. Die Halbtöne erlernen nach der Blockflötenausbildung 2 Jahre lang bei Melanie Hauck das gemeinsame Spielen eines Instrumentes ihrer Wahl. Es folgten Einzel- und Ensemblevorträge der Jungmusiker/innen, welche von den jeweiligen Instrumentallehrer/innen der Jugendmusikschule Unterer Kraichgau von Bretten vorbereitet wurden. Das Jugendorchester präsentierte sich als letztes Programmpunkt unter der Leitung von Susanne Bader. Als Abschluss und sogenanntes Finale standen knapp 80 Kinder auf der Bühne spielten alle zusammen das Stück „Rockin‘ Recorders“.

 

2016 Jugendkonzert

 

 

2016 Aktionstag der Jugend

Aktionstag Jugend Musikverein Neibsheim


Jungmusiker des Jugend- und Schülerorchesters vom Musikverein Neibsheim trafen sich, dieses Mal ohne Instrumente, vergangenen Samstag Nachmittag zum Aktionstag am Musikerheim. Der Aktionstag wird jedes Jahr vom Jugendbeirat organisiert und die Kinder erfahren erst an diesem Tag, was auf dem Programm steht. Dieses Jahr wurde eine Schnitzeljagd, welche durch fast ganz Neibsheim führte, vorbereitet. Die 3 Gruppen starteten zeitversetzt am Musikerheim, dann ging es zur Grillhütte über das Altersheim zur Langen Gasse und schließlich über die Kapelle zurück ins Musikerheim. An 7 mit rotem Luftballon markierten Stellen mussten die Jungmusiker musikalische Fragen beantworten. Sie hatten 3 verschiedene Antworten und somit auch 3 verschiedene Wegrichtungen zur Auswahl. Zurück im Musikerheim konnten sie die Gruppen noch ein paar Bonusminuten mit Spielen erkämpfen, da die Schnitzeljagd natürlich auf Zeit ging. Nach einer kleinen Essenspause war dann die Siegerehrung.

2016 Jahreskonzert

 

 

Leise Töne und wuchtige Klänge beim Musikverein Neibsheim

 

Nach kurzen Begrüßungsworten von Vorstand Georg Hauck eröffnete das Jugendorchester das Frühjahrskonzert mit „Fanatic Winds“, einer Ouvertüre über die positive Besessenheit eines Musikers zu Üben und dann vor Publikum zu Spielen um mit dem erhofften Applaus belohnt zu werden. Susanne Bader, musikalische Leiterin der Jugendlichen konnte diesen Inhalt sehr überzeugend darbieten, sowie auch bei „A little tango music“, argentinischer Tango in drei verschiedenen Variationen. Spätestens mit „Halleluja“ von Leonard Cohen hatte das Orchester die Herzen der Zuhörer erobert und durfte auch nach „On Broadway“, einem sehr berühmten Song von George Benson aus dem Jahr 1978 über die gleichnamige Geschäftsstraße in New York, nicht ohne Zugabe von der Bühne gehen. Nach einer kurzen Umbaupause entführte das Große Blasorchester des Vereins unter der musikalischen Leitung von Claudia Straub sein Publikum mit „Danse Bacchanale“  aus der Oper „Samson et Dalila“ in den Orient. Camille Saint-Saens komponierte diese Oper auf Grund der biblischen Geschichte von der Betörung, Verführung und letztendlich des Verrates von Dalila an Samson. Bauchtänzerinnen und ein rauschendes Fest waren hier genauso wie Wut und Zerstörung in eindrucksvolle Melodien gefasst. Nun machte sich Gastsolist Olaf Gramlich bereit. „Variationen über ein Thema von Glinka“, einem Solostück für Oboe und Blasorchester stand auf dem Programm. Schon bei der ersten Kadenz, wenige Sekunden nach seinen ersten Tönen hatte er die Zuhörer im Saal in seinen Bann gezogen. Mit leidenschaftlicher Musikalität brachte er ein Thema und zwölf anschließende Variationen von Nikolai Rimsky-Korsakov zu Gehör, was mit tosendem Applaus belohnt wurde. Zeit zur Erholung gab es für die Zuhörer allerdings noch nicht. “Foundry“ die musikalische Werksbesichtigung einer Gießerei bei der das Orchester und 12 Schlagzeuger des Vereins, ausgerüstet mit Helmen und einer Vielzahl an zum Teil selbstgebauten Percussions Instrumenten das Werken in der wuchtigen Schwerindustrie bis hin zur Verarbeitung von flüssigem Metall hörbar machten. „Sheltering Sky“ ein Klangwunder aus an sich aneinander reibenden Harmonien aus 4-,5 und 6-Klängen die einen neblig trüben Raum entstehen lassen, der erst nach fast unerträglicher Spannung plötzlich aufklart. Das Herausarbeiten der verschiedenen Klangfarben des Stückes und das Feilen an Intonation und Ausdruck war einer der Schwerpunkte der Probearbeit von Dirigentin Claudia Straub. Aus der Oper „Porgy and Bess“ von George Gershwin wurde mit bekannten Melodien und solistischen Einlagen durch verschieden Instrumente ganz andere, amerikanische Klänge aus Spiritual, Blues und Jazz vermischt. Michael Nöltner, der mit interessantem Hintergrundwissen zu den einzelnen Musikstücken durch das Programm führte verabschiedete sich vor „El Cumbanchero“ dem lateinamerikanischen Welthit. Nach kurzen Dankesworten von Georg Hauck an die Dirigentinnen Susanne Bader und Claudia Straub für die musikalische Vorbereitung für dieses erfolgreiche Konzert spielte das Orchester noch den Walzer „Tanzen Möcht´ ich“ und als Ohrwurm für den Nachhauseweg „Auld Lang Syne“ gesanglich unterstützt von den Jungmusikern des Vereins. Ein sehr bewegender Moment nach einem sehr spannenden Konzert.

 

Konzert 2016

 

Konzert 2016 1

Aktuelles

Schöne Grüße vom MVN! Wir sehen und hören uns, bei einem der nächsten Auftritte.